WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Sparplan-Rechner

Gestalten Sie mithilfe des Sparplan-Rechners der WirtschaftsWoche Ihren individuellen Sparplan und lassen Sie sich je nach Belieben Sparrate, Ansparzeit, Zinssatz oder das Endkapital berechnen.

Drucken

Bitte wählen Sie hier, was errechnet werden soll.

Monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz  %
Ansparzeit  Jahre
Endkapital  Euro
 
Soll die Abgeltungsteuer abgezogen werden?
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Sparen leichtgemacht: So funktioniert der Sparplan-Rechner

Sie wollen wissen, wie viel Geld Sie monatlich zurücklegen müssten, um nach einigen Jahren über ein bestimmtes Endkapital zu verfügen? Dann wählen Sie bitte rechts die Option „Sparrate“ aus und geben Ihre Daten zum Zinssatz, zur Ansparzeit und zum erwartenden Endkapital an.

Sie möchten herausfinden, welchen Zinssatz Sie erhalten müssten, um bei einer konstanten Sparrate über einen festgelegten Zeitraum Ihr gewünschtes Endkapital zu erreichen? Dann wählen Sie bitte „Zinssatz“ zur Berechnung aus und machen Angaben zur Sparrate und Ansparzeit sowie zum Endkapital.

Sie interessieren sich dafür, wie viele Jahre Sie monatlich Geld zurücklegen müssten, um ein bestimmtes Kapital zu haben? Dann klicken Sie bitte auf „Ansparzeit“ und geben an, wie hoch Ihr Zinssatz, die Sparrate und das gewünschte Endkapital ist.

Sie wollen wissen, wie viel Kapital Sie besitzen würden, wenn Sie monatlich über eine festgelegte Zeitspanne einen bestimmten Geldbetrag zurücklegen? Dann wählen Sie bitte „Endkapital“ aus und tragen Ihre Daten zur Sparrate, zum Zinssatz und Ansparzeitraum ein.

Vor jeder Kalkulation können Sie noch darüber entscheiden, ob die Abgeltungssteuer berücksichtigt werden soll oder nicht. Sind alle Eingaben erfolgt, klicken Sie auf „Berechnen“ und unser Sparplan-Rechner präsentiert Ihnen das gewünschte Ergebnis. Bei Interesse können Sie sich gegebenenfalls den kompletten Verlauf Ihres Sparplans anschauen.

Spartipps für den Alltag – wo Sie richtig einsparen können

Sparplan-Rechner

Grundsätzlich sollten Sie vor dem Geld ausgeben die Preise und Konditionen unterschiedlicher Anbieter vergleichen. Online-Vergleichsseiten erleichtern Ihnen die Recherche. Apps, die Ihnen beispielsweise die günstigsten Spritpreise in der Umgebung anzeigen oder Sie über aktuelle Rabattaktionen informieren, können Sie ebenfalls beim Sparen unterstützen. Achten Sie darauf, Ihr Konto nicht unnötig zu überziehen und sprechen Sie mit Ihrer Hausbank über günstigere Dispo-Konditionen. Für einen besseren Überblick über Ihre Ein- und Ausgaben, empfiehlt es sich, ein Haushaltsbuch zu führen. Eventuell zeichnet sich hier und da noch Einsparpotenzial ab. Die folgenden Tipps können Sie problemlos in Ihren Alltag übernehmen:

  1. Senken Sie Ihren Energieverbrauch: Stellen Sie Ihre Heizung nie ganz ab, denn es kostet umso mehr Energie den ausgekühlten Raum wieder aufzuheizen. Außerdem sollten Sie vor jedem Heizkörper etwas Platz lassen, damit sich die Wärme besser verteilen kann.
  2. Das Geld liegt im Keller: Misten Sie mal wieder aus, vielleicht lassen sich ein paar der alten Sachen noch verkaufen und versuchen Sie erst Sachen zu reparieren bevor Sie etwas Neues kaufen.
  3. Reduzieren Sie Ihren Spritverbrauch: Bilden Sie Fahrgemeinschaften und nutzen Sie öfter mal das Fahrrad. Oft lassen sich unnötige Fahrten vermeiden, indem Sie Besorgungen und Termine zusammenlegen.
  4. Nutzen Sie Angebote: Informieren Sie sich beispielsweise bei Ihrer Krankenkasse über Zuschüsse für Fitnesskurse und nehmen Sie die kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen wahr.
  5. Senken Sie Ihren Wasserverbrauch: Ziehen Sie die Dusche dem ausgiebigen Baden vor und rüsten Sie eine Spartaste bei der WC-Spülung nach.

Weitere Rechentools für Geldanlage, Vorsorge oder Haushalt

Artikel zum Thema Sparplan

WiWo Coach Lohnt sich die Riesterrente wegen der Kinderzulagen?

Unser Leser ist unsicher: Machen Zulagen, auch fürs Kind, das Riestern attraktiv – oder nicht? Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg antwortet.
von Niels Nauhauser

Unternehmensbeteiligungen Rendite-Booster fürs Depot? Private Equity für Privatanleger

Vermögende setzen vor allem auf Private Equity. Der Einstieg erfordert normalerweise hohe Investitionssummen. Doch einige Anbieter öffnen sich mittlerweile für Kleinanleger.
von Philipp Frohn

WiWo Coach Jetzt noch einen ETF-Sparplan auflegen – bei den Kursen?

Für seine Kinder will unser Leser regelmäßig mit Indexfonds (ETFs) sparen. Doch die Kurse erscheinen ihm sehr hoch. Honorarberaterin Stefanie Kühn erklärt, ob sich das jetzt noch lohnt.
von Stefanie Kühn

Altersvorsorge Riester: Das Ende einer Hassliebe

Die Fondsgesellschaft DWS stellt das Riestergeschäft ein. Kein Wunder: Von der einst beliebten Altersvorsorge sind viele Sparer enttäuscht und fragen sich nur: Wie komme ich da raus? Zeit für eine schonungslose Analyse.
von Niklas Hoyer

WiWo Coach Reicht das Eigenheim als Vorsorge für später?

Ein Leserpaar will ein Haus kaufen. Ihr Budget würde damit arg belastet, zusätzliche Altersvorsorge wäre schwer. Ein Problem? Honorarberaterin Stefanie Kühn klärt auf.
von Stefanie Kühn

Versicherungsvergleich Die beste Fondsrente

Fondsgebundene Rentenversicherungen können ein Baustein der privaten Altersvorsorge sein. Das Analysehaus Morgen & Morgen hat exklusiv für die WirtschaftsWoche die besten Policen gekürt.
von Jessica Schwarzer

WiWo Coach Schnell noch eine Lebensversicherung abschließen? 

Neukunden bekommen von 2022 an weniger Garantiezins versprochen. Also besser jetzt abschließen, fragt unsere Leserin. Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen rät zu einer anderen Option.
von Annabel Oelmann

Digitale Vermögensverwaltung Die besten Robo Advisors

Alles wird digitaler, auch die Geldanlage. Roboter als Vermögensverwalter erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die WirtschaftsWoche kürt die besten Robo Advisor für eine Einmalanlage von 5000 Euro und für Sparpläne.
von Jessica Schwarzer

Podcast – Money Mates Vermögensaufbau mit Immobilien: Soll ich Wohnungen vermieten?

Altersvorsorge muss sich nicht auf einen ETF-Sparplan beschränken. In dieser Folge erklären wir, wie Vermögensaufbau mit Immobilien ähnlich gut funktionieren kann – und warum man auch in eine Bruchbude investieren darf.
von Tina Zeinlinger und Jan Guldner

Familienkonzern steigt bei Aufzug-Start-up ein Das Millionen-Geschäft mit den Aufzugdaten

Das Start-up Digital Spine wertet Aufzugdaten aus, um die Wartungskosten zu reduzieren – ein Millionengeschäft. Für Immobilienbesitzer könnten damit die Aufzugkosten stark sinken. Nun steigt Familienkonzern Goldbeck ein.
von Manuel Heckel