WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Sparplan-Rechner

Gestalten Sie mithilfe des Sparplan-Rechners der WirtschaftsWoche Ihren individuellen Sparplan und lassen Sie sich je nach Belieben Sparrate, Ansparzeit, Zinssatz oder das Endkapital berechnen.

Drucken

Bitte wählen Sie hier, was errechnet werden soll.

Monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz  %
Ansparzeit  Jahre
Endkapital  Euro
 
Soll die Abgeltungsteuer abgezogen werden?
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Sparen leichtgemacht: So funktioniert der Sparplan-Rechner

Sie wollen wissen, wie viel Geld Sie monatlich zurücklegen müssten, um nach einigen Jahren über ein bestimmtes Endkapital zu verfügen? Dann wählen Sie bitte rechts die Option „Sparrate“ aus und geben Ihre Daten zum Zinssatz, zur Ansparzeit und zum erwartenden Endkapital an.

Sie möchten herausfinden, welchen Zinssatz Sie erhalten müssten, um bei einer konstanten Sparrate über einen festgelegten Zeitraum Ihr gewünschtes Endkapital zu erreichen? Dann wählen Sie bitte „Zinssatz“ zur Berechnung aus und machen Angaben zur Sparrate und Ansparzeit sowie zum Endkapital.

Sie interessieren sich dafür, wie viele Jahre Sie monatlich Geld zurücklegen müssten, um ein bestimmtes Kapital zu haben? Dann klicken Sie bitte auf „Ansparzeit“ und geben an, wie hoch Ihr Zinssatz, die Sparrate und das gewünschte Endkapital ist.

Sie wollen wissen, wie viel Kapital Sie besitzen würden, wenn Sie monatlich über eine festgelegte Zeitspanne einen bestimmten Geldbetrag zurücklegen? Dann wählen Sie bitte „Endkapital“ aus und tragen Ihre Daten zur Sparrate, zum Zinssatz und Ansparzeitraum ein.

Vor jeder Kalkulation können Sie noch darüber entscheiden, ob die Abgeltungssteuer berücksichtigt werden soll oder nicht. Sind alle Eingaben erfolgt, klicken Sie auf „Berechnen“ und unser Sparplan-Rechner präsentiert Ihnen das gewünschte Ergebnis. Bei Interesse können Sie sich gegebenenfalls den kompletten Verlauf Ihres Sparplans anschauen.

Spartipps für den Alltag – wo Sie richtig einsparen können

Sparplan-Rechner

Grundsätzlich sollten Sie vor dem Geld ausgeben die Preise und Konditionen unterschiedlicher Anbieter vergleichen. Online-Vergleichsseiten erleichtern Ihnen die Recherche. Apps, die Ihnen beispielsweise die günstigsten Spritpreise in der Umgebung anzeigen oder Sie über aktuelle Rabattaktionen informieren, können Sie ebenfalls beim Sparen unterstützen. Achten Sie darauf, Ihr Konto nicht unnötig zu überziehen und sprechen Sie mit Ihrer Hausbank über günstigere Dispo-Konditionen. Für einen besseren Überblick über Ihre Ein- und Ausgaben, empfiehlt es sich, ein Haushaltsbuch zu führen. Eventuell zeichnet sich hier und da noch Einsparpotenzial ab. Die folgenden Tipps können Sie problemlos in Ihren Alltag übernehmen:

  1. Senken Sie Ihren Energieverbrauch: Stellen Sie Ihre Heizung nie ganz ab, denn es kostet umso mehr Energie den ausgekühlten Raum wieder aufzuheizen. Außerdem sollten Sie vor jedem Heizkörper etwas Platz lassen, damit sich die Wärme besser verteilen kann.
  2. Das Geld liegt im Keller: Misten Sie mal wieder aus, vielleicht lassen sich ein paar der alten Sachen noch verkaufen und versuchen Sie erst Sachen zu reparieren bevor Sie etwas Neues kaufen.
  3. Reduzieren Sie Ihren Spritverbrauch: Bilden Sie Fahrgemeinschaften und nutzen Sie öfter mal das Fahrrad. Oft lassen sich unnötige Fahrten vermeiden, indem Sie Besorgungen und Termine zusammenlegen.
  4. Nutzen Sie Angebote: Informieren Sie sich beispielsweise bei Ihrer Krankenkasse über Zuschüsse für Fitnesskurse und nehmen Sie die kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen wahr.
  5. Senken Sie Ihren Wasserverbrauch: Ziehen Sie die Dusche dem ausgiebigen Baden vor und rüsten Sie eine Spartaste bei der WC-Spülung nach.

Weitere Rechentools für Geldanlage, Vorsorge oder Haushalt

Artikel zum Thema Sparplan

Riester-Rente Fondssparplan muss wegen Corona Reißleine ziehen

Kunden des Berliner Finanz-Start-up Fairr müssen massive Eingriffe bei Riester-Fondssparplänen hinnehmen. Im Zuge des Coronacrashs wurden für sie vorläufig alle Aktien verkauft. Was dahintersteckt.
von Niklas Hoyer

Deutsche Telekom, Amazon, B2Gold Die Anlagetipps der Woche

Premium
Die Telekom-Aktie zeigt sich stark, Amazon ist an schwachen Tagen interessant und Fonds mit den Titanen der Weltbörsen sind ein renditeträchtiges Anlagekonzept. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.
von Anton Riedl, Frank Doll und Georg Buschmann

Übergeswapt Brexit bedroht die Altersversorgung vieler Deutscher

Bei einem harten Brexit stehen kleinere Finanzdienstleister vor dem Aus. Selbst ein Äquivalenzabkommen kann das nicht ändern. Deutsche Kunden sollten dringend ihre Anlagen checken – und gegebenenfalls sonderkündigen .
Kolumne von Verena Ritter-Döring

Transparenz Geldanlage – Verbraucherschützer fordern klare Regeln für Kosteninfos

Banken und Fondsgesellschaften müssen seit 2019 angeben, was die Wertpapieranlage kostet. Die Details sind aber laut Verbraucherschützern noch unklar.

Börsengehandelte Fonds Diese ETFs brachten 2019 die höchsten Gewinne

Premium
ETFs werden bei deutschen Anlegern immer beliebter. Schon längst folgen sie nicht mehr nur dem Markt, sondern setzen auf bestimmte Branchen, Themen oder Strategien. Welche ETFs am besten abschnitten.
von Sebastian Kirsch

BörsenWoche 237 – Grafik Die Mär vom Durchschnittseffekt

Premium
Wer regelmäßig immer den gleichen Betrag in den Aktienmarkt steckt, steigt günstig ein und vermeidet Risiken, heiß es oft. Doch der sogenannte Durchschnittskosteneffekt senkt nur die Rendite, nicht das Risiko.
von Georg Buschmann

Bausparkassen Warum Bausparen nur noch selten sinnvoll ist

Stiftung Warentest gibt den Beratern der Bausparkassen miese Noten, meist waren die Angebote unpassend und zu teuer. Kein Wunder, denn bis auf zwei Argumente spricht nichts fürs Bausparen. Die Nachteile überwiegen.
von Andreas Toller

Bankenlandschaft „Kein Selbstzweck“ – HypoVereinsbank-Chef Diederich verteidigt Sparpläne

Die digitale Transformation zwinge sein Geldhaus quasi zum Stellenabbau, sagt der HVB-Chef in einem Interview. Insgesamt sollen knapp 1.300 Jobs entfallen.

Bau ihn dir selbst! Das Mischdepot als Alternative zum Robo-Advisor

Premium
Viele Robo-Advisors bieten nur einen Mix aus Indexfonds (ETFs). Nach einer seit Jahren bewährten Formel können Anleger auch selbst mischen – günstiger und mit überraschendem Erfolg.
von Niklas Hoyer

Digitale Vermögensverwalter Robo-Advisors haben die großen Erwartungen enttäuscht

Premium
Digitale Vermögensverwalter wollen das Geld der Anleger günstig und automatisiert investieren. Doch die Robo-Advisors locken weniger Geld an als erhofft. Dabei haben einige der Start-ups durchaus Neues zu bieten.
von Sebastian Kirsch