WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Sparplan-Rechner

Gestalten Sie mithilfe des Sparplan-Rechners der WirtschaftsWoche Ihren individuellen Sparplan und lassen Sie sich je nach Belieben Sparrate, Ansparzeit, Zinssatz oder das Endkapital berechnen.

Drucken

Bitte wählen Sie hier, was errechnet werden soll.

Monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz  %
Ansparzeit  Jahre
Endkapital  Euro
 
Soll die Abgeltungsteuer abgezogen werden?
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Sparen leichtgemacht: So funktioniert der Sparplan-Rechner

Sie wollen wissen, wie viel Geld Sie monatlich zurücklegen müssten, um nach einigen Jahren über ein bestimmtes Endkapital zu verfügen? Dann wählen Sie bitte rechts die Option „Sparrate“ aus und geben Ihre Daten zum Zinssatz, zur Ansparzeit und zum erwartenden Endkapital an.

Sie möchten herausfinden, welchen Zinssatz Sie erhalten müssten, um bei einer konstanten Sparrate über einen festgelegten Zeitraum Ihr gewünschtes Endkapital zu erreichen? Dann wählen Sie bitte „Zinssatz“ zur Berechnung aus und machen Angaben zur Sparrate und Ansparzeit sowie zum Endkapital.

Sie interessieren sich dafür, wie viele Jahre Sie monatlich Geld zurücklegen müssten, um ein bestimmtes Kapital zu haben? Dann klicken Sie bitte auf „Ansparzeit“ und geben an, wie hoch Ihr Zinssatz, die Sparrate und das gewünschte Endkapital ist.

Sie wollen wissen, wie viel Kapital Sie besitzen würden, wenn Sie monatlich über eine festgelegte Zeitspanne einen bestimmten Geldbetrag zurücklegen? Dann wählen Sie bitte „Endkapital“ aus und tragen Ihre Daten zur Sparrate, zum Zinssatz und Ansparzeitraum ein.

Vor jeder Kalkulation können Sie noch darüber entscheiden, ob die Abgeltungssteuer berücksichtigt werden soll oder nicht. Sind alle Eingaben erfolgt, klicken Sie auf „Berechnen“ und unser Sparplan-Rechner präsentiert Ihnen das gewünschte Ergebnis. Bei Interesse können Sie sich gegebenenfalls den kompletten Verlauf Ihres Sparplans anschauen.

Spartipps für den Alltag – wo Sie richtig einsparen können

Sparplan-Rechner

Grundsätzlich sollten Sie vor dem Geld ausgeben die Preise und Konditionen unterschiedlicher Anbieter vergleichen. Online-Vergleichsseiten erleichtern Ihnen die Recherche. Apps, die Ihnen beispielsweise die günstigsten Spritpreise in der Umgebung anzeigen oder Sie über aktuelle Rabattaktionen informieren, können Sie ebenfalls beim Sparen unterstützen. Achten Sie darauf, Ihr Konto nicht unnötig zu überziehen und sprechen Sie mit Ihrer Hausbank über günstigere Dispo-Konditionen. Für einen besseren Überblick über Ihre Ein- und Ausgaben, empfiehlt es sich, ein Haushaltsbuch zu führen. Eventuell zeichnet sich hier und da noch Einsparpotenzial ab. Die folgenden Tipps können Sie problemlos in Ihren Alltag übernehmen:

  1. Senken Sie Ihren Energieverbrauch: Stellen Sie Ihre Heizung nie ganz ab, denn es kostet umso mehr Energie den ausgekühlten Raum wieder aufzuheizen. Außerdem sollten Sie vor jedem Heizkörper etwas Platz lassen, damit sich die Wärme besser verteilen kann.
  2. Das Geld liegt im Keller: Misten Sie mal wieder aus, vielleicht lassen sich ein paar der alten Sachen noch verkaufen und versuchen Sie erst Sachen zu reparieren bevor Sie etwas Neues kaufen.
  3. Reduzieren Sie Ihren Spritverbrauch: Bilden Sie Fahrgemeinschaften und nutzen Sie öfter mal das Fahrrad. Oft lassen sich unnötige Fahrten vermeiden, indem Sie Besorgungen und Termine zusammenlegen.
  4. Nutzen Sie Angebote: Informieren Sie sich beispielsweise bei Ihrer Krankenkasse über Zuschüsse für Fitnesskurse und nehmen Sie die kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen wahr.
  5. Senken Sie Ihren Wasserverbrauch: Ziehen Sie die Dusche dem ausgiebigen Baden vor und rüsten Sie eine Spartaste bei der WC-Spülung nach.

Weitere Rechentools für Geldanlage, Vorsorge oder Haushalt

Artikel zum Thema Sparplan

VW-Tochter MAN Energy Solutions streicht 2600 Stellen

Der Großmotorenhersteller MAN Energy Solutions will im Zuge der Sanierung 2600 Arbeitsplätze abbauen. Das zu Volkswagen gehörende Unternehmen einigte sich mit der Arbeitnehmervertretung auf Eckpunke eines Sparprogramms.

Jobsicherung Daimler ringt deutscher Belegschaft Lohnverzicht ab

Der verschärfte Sparkurs von Daimler-Chef Ola Källenius hat für viel Unruhe bei den Beschäftigten des Autobauers gesorgt. Nun dürfte eine große Sorge vom Tisch sein. Eine zuletzt viel diskutierte Zahl bleibt aber offen.

Geldanlage für Jedermann? Das neue Sparbuch der Deutschen heißt ETF

Premium
Die Riesterrente lohnt nicht mehr, Tagesgeldkonten schon lange nicht. Viele Sparer flüchten sich in ETFs. Ein guter Alternativplan?
von Theresa Rauffmann

Altersvorsorge Riester, wir müssen reden

Premium
Die staatlich geförderte Riester-Rente war früher eine beliebte Altersvorsorge. Heute sind viele Sparer enttäuscht und fragen sich nur noch: Wie komme ich hier raus? Zeit für eine schonungslose Analyse.
von Niklas Hoyer

Billigflieger Ryanair kündigt Stellenabbau und Standortschließungen in Deutschland an

Der Billigflieger plant Standortschließungen und Stellenstreichungen in Deutschland. Grund ist ein Streit mit der Pilotengewerkschaft VC über Gehaltskürzungen.

Lufthansa Entscheidungstage für den Kranich

Seit dieser Woche ist die Lufthansa nicht mehr im Dax gelistet. Das ist bitter genug – zugleich aber eine der geringeren Sorgen des Luftfahrtkonzerns. Kurz vor der Hauptversammlung wird die Situation immer dramatischer.
von Stephan Happel

Autobauer Renault muss für Milliardenkredit Gegenleistungen erfüllen

Renault muss auf die Ausschüttung von Dividenden verzichten, um den staatlich garantierten Kredit von bis zu fünf Milliarden Euro zu erhalten.

15.000 Jobs Stellenabbau: Renault zieht die Notbremse

Schon vor der Coronakrise kämpfte Renault mit Problemen. Nun streicht der Hersteller in der Coronakrise 15.000 Jobs. Im Heimatland ist die Sanierung ein besonders heißes Eisen - denn Präsident Macron hat Forderungen.

Autoindustrie Kaufprämie: In Deutschland umstritten, in Frankreich ein Segen?

Deutschland debattiert mal wieder über Kaufprämien für Neuwagen. Doch die hatten schon in der Finanzkrise kaum einen Effekt. In Frankreich gibt es sie nun trotzdem – ob es diesmal hilft?
von Katja Joho

Autobauer Nissan und Renault wollen neue Strategie enthüllen

In der Coronakrise rücken Nissan und Renault zusammen. Schon am Mittwoch wollen die Konzerne die neue Strategie für ihre Kooperation bekanntgeben.
von Reuters